Title Graphic

APPENDIX II

French and German Texts
quoted in translation

CHAPTER III

Note
  1. Page 36
    Diese [7 holländische Soldaten] werden als Gefangene zum Schutz gegen feindl. Feuer vor und seitlich der Abetilung mitgeführt.
  2. Page 38
    … la presque totalité des moyens de transport automobiles des groupes de D.C.A. des régiments d'artillerie tractés, et des batallion de chars modernes. Devant elles opèrent les trois divisions légères mécaniques dont les blindés représetent ce que l'armée française a de plus puissant dans le domaine des unités rapides.
  3. Page 38
    … les IXe et IIe Armées comprennent principalement des division de série A et B. Les renforcements en unités des réserves générales sont moins largement calculés et ces-unités sont équipées en matériels moins modernes. …
    … les moyens de combat dont disposent les deux divisions de série B qui vont subir le choc sont faibles. Leur encadrement actif est pratiquement inexistant. Elle n'ont pas été aguerries par un séjour au contact de 'ennemi sur le front de Lorraine.
  4. Page 39
    … Il faut remarquer également que le centre de gravité de ces réserves se trouve au G.A.2 alor que ce groupe d'armées n'est pas intéressé dans la pénétration en Belgique.
  1. Page 41
    Sur la position de résistance où la bataille défensive doit être acceptée, le densité réalisée le 13 mai ainsi que l'organisation générale des moyens sont loin d'avoi atteint le degré désirable si l'on considère que l'attaque est imminente.
  2. Page 42
    … impracticable aux chars et peu propice at déploiement de forces blindées importantes …
  3. Page 43
    A l'aile gauche de la IXe Armée, plusieurs fois en deux jours l'occupation de la position a été modifée par suite de l'arrivée échelonnée des disivions et de la juxtaposition á l'infanterie de la cavalerie repliée des Ardennes. Il en résulte une mauvaise réalisation des liaisons, un état embryonnaire de l'organisation du terrain, une subordination défectueuse du commandement.

--375--


Note
  1. Page 43
    Malheureusement l'exécution des mouvements de mise en place se poursuit et la bataille se déclenchera alors qu'états majors et troupes ne sont pas encore familiarisés avec leurs nouvells mission.
  2. Page 43
    …l'effet moral diminue chez certaines (des troupes) les réflexes indispensables au combat.
  3. Page 44
    La position de la Meuse est forcée sur un front d'une vingtaine de kilomètres. Pour rétablir la situation on s'emploie toute le journée à monter une contre-attaque en direction de Dinant. Mais … cette action ne peut se déclencher.
  4. Page 45
    La situation est très grave, car la désorganisation totale des unités bousculées ne permet pas d'escompter leur rétablissement. Face à la brèche, dan laquelle s'engouffrent environ 500 de chars allemands, les réserves immédiates sont minimes … Quant aux réserves que le général Georges oriente ver ce point névralgique elles ne seront pas à même d'intervenir avant plusiers jours.
  5. Page 46
    Ce front de colmatage ne présene le 14 au matin aucune cohésion. Les unités de deux armées sont enchevêtrées, les liaisons mal assurées. Aucun chef ne coordonne l'ensemble. …
    … Sur les rives sud de la Meuse, les bataillons de l'extrême aile droite de la IXe Armée sont succesivement 'enroulés' par leur droite.
  6. Page 46
    … die feindl. Stellung zwischen Löwen under Namur zu durchstossen, um ein Festsetzen belg./franz. Kräfte in dieser Stellung zu verhindern.
  1. Page 54
    20.00 Uhr. … Die Maastrichtbrücken und Marschkolonnen der 4. Pz. Div. werden vereinzelt von feindl. Bombenflugzeugen angegriffen. Hierdurch entstehen erhebliche Verzögerungen.
  2. Page 55
    die feindliche Jagdtätigkeit ist ausserordentlich stark, der Gegner führt in den Abenstunden wiederholt Luftangriffe gegen die Übersetzstellen und hat dabei starke Verluste. Widerholte Anforderungen von verstärktem eigenen Jagdschutz bleiben bis zu den Abendstunden ohne spürbaren Erfolg.
  3. Page 56
    bis 20.00 Uhr. … Fertigstellung der Kriegsbrücke bei Donchery war infolge starken flankierenden Artl.Feuers und dauernder Bombnangriffe auf die Brückenstelle noch nicht durchgeführt. … Alle drei Divisionen haben während des ganzen Tages unter ständigen Luftangriffen, insbesondere auf die Übergans' und Brückenstellen zu leiden. der iegene Jagdschutz ist unzureichend. Anforderungen bleiben ohne Erfolg.

--376--


Note
  1. Page 56
    Luftwaffe. (14.5.40). … Starke feindl. Jagftätigkeit, durch die insbesondere die eigene Nahaufklärung stark behindert wird.
  2. Page 56
    Luftwaffe. … Das Gen. Kdo. verfügt nicht mehr über eine eigene Fernaufklärung; die Pz. Staffeln und die Aufkl. Staffel 3/(H) 14 des Korps sind wegen Ausfall von mehr als die Hälfte ihrer Flugzeuge nich mehr in der Lage, eine nachdrückliche, weitreichende Aufklärung durchzuführen.

CHAPTER IV

  1. Page 60
    La IXe armée est dans une situation critique: tout son front reflue …
  2. Page 60
    … Il est absolument nécessaire de ranimer cette armée défaillante. Le général Giraud, dont 'énergie est connue, me parat désigne pour assurer cette lourde tâche …
  3. Page 61
    23.30 Uhr. Zum ersten Mal wird dabei die Frage erwogen, dass es notwendig werden kann, die mot. Kräfte an der Oise vorübergehend anzuhalten. Beseonders der O.B. betont dabei [sic], dass der Gegner unter keinen umstäanden zu einem, auch nor örtlichen Erfolg an Aisne, oder—später—im Raum um Laon kommen darf. Er würder such für die Gesamtoperation schädlicher auswirken, als dies durch vorübergehendes 'Abfangen' des Tempos unserer mot. Kräfte der Fall sein werde.
  4. Page 62
    Es besteht beim Heeresgruppenkommando kein Zewifal darüber, dass die mot. Verbände bei weiterem Zufassen vor 12. Armee auf die Oise zwischen Guise and La Fère wahrscheinlich mühelos überschreiten können. Das ist auch Ümberzeugun und Wunsch der führenden Kommandeure, inbesondere der General Guderian und von Kleist. Das damit verdundene Risiko ercheint aber, vom Gesichtspunkt der Gesamtoperation gesehen, nicht tragbar. Die langgestreckte Südflanke zwischen La Fère und Rethel ist—besonders im Raum um Laon—zu empfindlich. Der Angriff gegen sie bietet such dem Gegner geradezu an … Ein vorübergehendes Anhalten der Angriffstèten … führt schon innerhalb 24 Stunden zu einer gewissen Absteifung der gefährdeten Flanke.
  5. Page 63
    So liege im Augenblick die Entschiedung nicht so sehr im schnellen Vorstoss an die Kanalküste, als vielmehr—unter Freimachung der hier eingesetzten mot. Kräfte für diesen Vorstoss—in schnellster Herstellung unbedingt verlässlicher Verteidigunsbereitschaft an der Aisne, im Raum um Laon und, später, an der Somme. Hierauf seien alle Massnahmen, gegebenenfalls auch unter vorübergehendem Zeitverlust hinsichlich des Vorstosses nach Western, abzustellen.

--377--


CHAPTER V

Note
  1. Page 76
    Surpris par une attaque audaciuese au centre … alors qu'il s'attendait à une manoeuvre par l'aile extérieure renouvelée de 1914, notre haut commandement a, de plus, à faire face à des méthodes nouvelles dont il a souts-estimé l'efficaité sur notre front et dont il ne peut en conséquence prévoir le résultat. Le rythme excessivement rapide imposé par l'ennemi à la bataille lui échappe. Toutes les manoeuvres conçues à échéance trop rapprochée, sont déjà dépassées par les événements au moment même de leur transcription en ordre. … En huit jours le commandement n'a pas pu ou n'a pas su modifier suffisamment ses conceptions.
  2. Page 80
    … Div. Kdo. versucht, gesichert durch 1 Panzer und 1 Panzerspähwagen, die abgerissene Verbindung herzustellen, stösst jedoch in Vis en Artois auf schwere feindliche Panzer, die die eigenen Panzer ausser Gefecht setzen, und ist hier mit seiner Funkstaffel mehrere Stunden eingeschlossen.
  3. Page 80
    Die Verfolgung wurde während des ganzen Tages planmässig fortgesetzt. Während die rechte Marschkolonne auf einen Feind stiess, der nur in der bisherigen schwachen Form Widerstand leistete, traf die linke Marschkolonne erstmalig bei Mondicourt und weiterhin bei Doullens auf eine zäh kämpfende englische Truppe (Bataillon Buffs), welche angeblich—in Le Havre ausgeschifft—seit 3 Tagen in dieser Gegeng eingesetzt waren. Der Kampf un Doullens hat die Truppe voll beansprucht. Der Widerstand konnte trotz Einsatz zahlreicher Panzer erst nach etwa 2 Sunden gebrochen werden.
  4. Page 80
    ab 13.30 Uhr … Nordwestlich Albert, bei Hédauville, wird von der 2. Pz. Div. eine englische Batterie ohne munition während einer Felddienstübung gefangen.
  5. Page 81
    20.V. Die 8. Pz. Div. tritt planmäsig, die 6 Pz. Div. mit einer Verzögerung von annähernd 2 Stunden an … Zunächst haben beide Divisionen keine Feindberührung, von etwa 13.000 Uhr ab köninen sie dagegen nur langsam und in ständigem Kampf mit einem hartnäckig sich wehrenden Gegner Boden gewinnen.
  6. Page 85
    Beuteilung der Lage: Mit Erreichen der Küste bei Abbeville ist einerster Abschluss der Operation erreicht … Die Möglichkeit einer Einkesselung der Nordgruppe der verbündeten Heere beginnt sich abzuzeichnen.

--378--


CHAPTER VI

Note
  1. Page 95
    Während Panzer-Rgt. 25 den Angriff westlich und ostw. an Warlus vorbei auf Agnez durchführt, wird die Masse der Division überraschend von sehr starken Panzerkräften, denen Infantrie folgt, aus Linie Dainville Süd-u. Südostrand von Arras heraus in der Flanke angegriffen.
    Es kommt zwischen 15.30 Uhr und 19,00 Uhr in dem Raum Achicourt–le Bac du Nord–Berneville–Brétencourt–Ficheux–Mercatel–Tilloy zu sehr schwerem Kampf gegen Hunderte feindl. Panzer und ihnen folgende Infantrie. Hierbei erleiden besonders starke verluste I./S.R.6. unter Major v. Paris und die Pz.-Jäg. Altlg. 42 unter Obsert Micjkl. Gegen die schweren Panzer der Engländer sind die eigenen Paks auch auf nahe Entfernungen nicht wirkungsvoll gnug. Die durch sie gebildeten Abwehrfronten werden vom Feind durchbrochen, die Geschütze zusammengeschossen oder überfahren, die Bedienungen grösstenteils niedergemacht.
    Schliesslich gelingt es, den sehr schweren Angriff des feindes durch Abwehrfeuer, vor allem sämlicher Batterien der A.R. 78, de le Flak-Abtlg. 86 unter Major Schrader, der 3./Fla/ 59 unter Hauptmann v. Hirschfeld, einter 8,8. cm. Battr., Flak 23 u. Teilen der Pz. Jäg. 42 zum Scheitern zu bringen.
  2. Page 96
    19.45 Uhr. … Nachricht … vom Durchburch einer feindl. Pz. Abetilung bei Arras …
    Folgen … Es müssen starke Teile der Divisionen des XIX.A.K. being Abmarsch des Korps nach Norden in den Brückenköpfen belassen werden, die später beim Angriff auf Boulogne sehr fehlen.
  3. Page 97
    Ein Angriff der Hgr. A. in nördl. Richtung kommt erst nach Besitznahme des Höhengeländes nordwestl. Arras durch Inf. Div. in Frage.
  4. Page 101
    De die Heeresgruppe weiter der Ansicht ist, dass sie ihren Auftrag, den Feind festzuhalten, eher durch einen Durchbruch in Richtung Courtrai als in Festlaufen gegen den Liller Festungsblock erfüllen kann, wird die beabsichtigte Verlegung des Schwerpunkts der 6. Armee um 20.30 Uhr befohlen.

CHAPTER VII

  1. Page 107
    Il a été indispensable de suspendre la retraite, parce que les unités commençaient à se désagréger par la succession des erplis effectués de nuit, néfastes à la discipline.
  2. Page 110
    Le Roi considérait la situation des armées en Flandre comme laissant peu ou point d'espoir … A l a question posée par les minstres:
    'Le générlissime français n'a-t-il donc pas le droit d'ordonner cet contre-attaque?', le Roi fit une réponse négative, soulignant qu'en realité l'unité de commandement n'existait pas.

--379--


Note
  1. Page 112
    I. Le groupement de forces dont le Général commandant le Ier Group d'Armées assure al coordination au nom du Général Commandant en Chef sur le Front du Nord-Est (Armée belge, Armée britannique, I Armée française) a pour mission impérative de barrer à l'attaque allemande le chemin de la mer, en vue de maintenir la liaison entre ses Armées, de rétablir la liaison avec le gros des Forces françciases et de recouvrer la disposition de la ligne de communications britannique par AMIENS.
    II. L'Armée allemande ne sear contnue, puis battue que par des contre-attaques.
    III. Les forces nécessaries à ces contre-attaques existent dans ce groupement, dont le dispositif linéaire est d'ailleurs beaucoup trop dense, savoir:
    —certains divisions de la I Armée et le Corps de Cavalerie français;
    —l'Armée britannique, qu'il y a lieu de porter tout entière á la droite du dispositif en accentuant les mouvements déja commencés et an étendant le front de l'Armée belge.
    Enfin, il faut s'efforcer d'obtenir du Haut Commandement belge la disposition du Corps de Cavalerie belge.
    Ces contre-attaques seront soutenues par la totalité de l'aviation britannique basée sur la Métropole.
    IV. Cette manoeuvre offensive en direction générale du Sud doit être couverte face à l'Est par les forces de l'Armée belge, qui se replient par bonds successifs sur la ligne de l'YSER.
    V. Cette couverture doit être complétee par l'occupation et, si nécessair, par la reprise des passages de la SOMME et le renforcement de la défense des ports de la frontière à la basse SEINE.
    Les éléments légers ennemis qui, appuyés par le bombardmenet des aérodromes et des ports, cherchent à semer le trouble et la panique dans nos arrières entre la frontière at la SOMME sont aventurés et doivent y trouver leur fin.
    La plus grande faute d'ensemble commise actuellement es de laisser le réseau routier et intact à la disposition de l'ennemi. Tout Commandant de Grande Unité doit donc se saisir dans sa zone de toutes les communications par l'établissement d'un quadrillage complet de points d'appui, sans hésiter à donner à cette zone une profondeur même exagérée.
    Les Panzer divisionen allemandes doivent être enfermées dans le champ clos où elles se sont audacieusement lancées.
    Elles ne doivent plus en sortir.
    Signé: WEYGAND

--380--


Note
  1. Page 113
    III. La mission des Armées reste sans changement. La mission offensive de la VIIe Armée en particulier
    En prévisiion d'une action allemande par la vallée de L'Oise le Général Commandant en Chef attache le plus grand prix á la constitution aussi rapide que possible de notre couverture sur la Somme de Péronne et d'Amiens. …
  2. Page 114
    San vouloir intervenir dans la conduite de la bataille en cours, qui relève de l'autorité du commandant en chef sur le front du nord-est, et approuvant toutes les dispositions qu'il a prises, j'estime qu'actuellement:
    1. Il y a lieu, comme il est procedé, de continuer à prolonger vers l'ouest le front de nos armées de l'est et la couverture de Paris et de maintenir la soudure avec le G.A.1.
    2. Quen, en ce quie concerne le G.A.1. plutôt que de le laisser encercler, il faudra jouer d'extrême audace: part en s'ouvrant s'il le faut, la route de la Somme; d'autre part en jetant des forces spécialement mobiles sur les arrières des Panzer divisionen allemandes et des divisions d'infanterie motorisées qui les suivent. Il semble qu'il y ait actuellement, derriêre ce premier échelon, un vide:
    3. Préparer avec tous les moyens disponibles, une offensive en direction des ponts de Mezières:
    4. Toute l'aviation française et britannique doit actuellement avoir pour but de participer à la bataille; …
    5. Le tout est une question d'heures.
  3. Page 115
    … Feind … hat am 22.5 seine Stellung am Kanal der Gand und südostw. Gent verstärkt. Vor 6. Armee leistet Gegner, unterstützt von starker Artl., hartnäckigen Widerstand.
  1. Page 119
    1.30 Uhr Anruf durch Oberst i.G. Schmundt, Adjutant der Wehrmacht beim Führer.
    Der Führer über die Lage bei Arras unterrichtet weden. Dort hat starker Feind versucht, über Arras nach Süden durchzubrechen. Es ist ihm am 21.5 abends gelungen, die 7. Pz.-Duv. an wenigen Stellen zurückzudrücken, dann wurde der Stoss aufgefangen. Ein schwächerer Durchbruchsversuch des Gegners zwischen Douai und Arras wurde abgewiesen.
    Der Führer fordert, dass alle irgendwie verfügbaren schnellen Truppen in Gegend beiderseits Arass und westlich davon bis zum Meer, die Inf.-Div. aber ostw. Arras eingesetzt werden, um Lage zwischen Maubeuge und Valenciennes zu bereinigen.
    Im übringen sollen alle anderen Inf. Div. der 12., 2., und 16. Armee scharf nach Westen herangeführt werden.
    Diese Forderung entscpricht den vom Heeresgruppenkommando bereits getroffenen Anordnungen.

--381--


Note
  1. Page 120
    Um 15.00 Uhr trifft Ob.d.H. ein …
    Ob.d.H. entwickelt alsdann seine Gedankengänge über die Fortsetzung der Operationen im Grossne. Ihre Darlegung unterbleibt hier aus Geheimhaltungsgründen. Jedenfalls wird auf die Bedeuteung erweiterter Brückenköpfe bei Abbevill, Amiens, Peronne und in Richtung auf Noyen hingewiesen.

CHAPTER VIII

  1. Page 126
    I. Il a été préscrit:
    1. decontinuer la manoeuvre de jonction en cours entre la droite du G.A.1 et le G.A.3 afin de barrer la route de retour aux Divisions blindées allemandes aventurées vers l'Ouest.
    2. d'encager l'ennemi en poursuivant la constitution simultanée de barrages sur la Somme d'Amiens à la mer, sur la côte (Marine) et sur le flanc Sud de G.A.1.
    II. La manoeuvre de jonction pour le G.A.3 consiste à venir border la Somme de Péronne à Amiens inclus de se rebattre vers le N.E. en direction générale d'Albert–Bapaume.
    III. En attendant la constitution en cours du Groupement de Cavalerie Altmayer à la gauche de la VIIème Armée, il importe que la Division blindée Evans prenne dès maintenant à son compte avec la fraction actuellement disponible, une action de nettoyage à mener rapidement en direction d'Abbeville. Ultérieurement cette action est à pousser en direction générale de Saint Pol en vue de couvrir la droite du Corps Britannique agissant de la région d'Arras vers le Sud.
    Le Général d'Armée Commandant-en-Chef sur le Front Nord-Est
    GEORGES.
  2. Page 127
    I. Les Panzer divisionen se sont aventurées vers la mer en arrière de nos lignes. Il est à prévoir qu'elles vont chercher à reouvrir leur route ver l'Est en attaquant sur le flanc droit du G.A.1 en même temps que celiu-ci se bat sur sa gauche.
    II. Il importe avant tout de continuer la manoeuvre en cours, de fair la jonction du G.A.1 et du G.A.3 et de former le barrage solide qui empêchera le retour en arrière des Panzer divisionen.
    III. En même temps que se produit cette jonction de nos forces face à l'Est, il faut donc par tous les moyens de barrages paralyser l'action des Panzer divisionen sur les flances et sur les arrières.
    Organiser immédiatement l'action simultanée du barrage sur la Somme (Détachement Altmayer), sur le flanc droit du G.A.1 (région de Boulogne, Béthune, et au Sud), sur la côte (action de la Marine).
    Iv. Les Panzer divisionen ainsi aventurées doivent y trouver leur fin.
    Signé: WEYGAND.

--382--


Note
  1. Page 127
    Le Général AURORE fixe comme suit la mission impérative d'ALOUETTE:
    Barrer à l'attaque allemande le chmin de la mer. Rétablir la liaison avec le Gros des forces françaises en vue de recouvrer la disposition des lignes de communication brittanique par Amiens. Contenir puis battre l'Armée allemande par des contre-attaques. Dans ce but, récupérer sur ANGELUS les moyens nécessaires et sur l'Armée britannique à porter à droite après extension belge vers le Sud. ARGONAUTE a mission de reprendre les passages de la Somme.
    Signé: GEORGES.
  1. Page 132
    … O.B. Heeresgruppe entscheidet, erst die Lage bei Arras zu bereinigen und dann erst mit Gruppe von Kleist auf Calais–Boulogne vorzustossen.

CHAPTER IX

  1. Page 138
    (4th Army War Diary—Entry for 23rd May, 1940)
    22.55 Uhr orientiert der O.B. persönlich den Chef der Gruppe v. Kleist:
    … Im Grossen soll Groppe Hoth morgen halten, Gruppe v. Kleist auch halten, dabei die Lage klären und aufschliessen.
  2. Page 139
    (Army Group A War Diary—Entry for 24th May, 1940)
    Um 11.30 Uhr trifft der Führer ein und lässt sich dur O.B. der Heeresgruppe über die Lage unterrichten. Der Auffassung, dass ostw. Arras von der Infanterie angegriffen werden müsse, die schnellen Truppen dagegen an der erreichten Linie Lens–Bethine–Aire–St Omer–Gravelines angehalten werden können, um den von Heeresgruppe B gedrängten Fein 'aufzufangen' stimmt er voll und gaanz zu. Er unterstreicht sie durch die Betonung, dass es überhaupt notwendig sei, die Panzer kräfte fur die kommanden [sic] Operationen zu schonen, und dass eine weitere Einengung des Einschliessungsraumes nur eine höchst unerwünschte Einschränkung der Tätigkeit der Luftwaffe zur Folge haben würde.
  3. Page 139
    (Army Group A War Diary—Appendix No. 32 dated 24th May, 1940)
    Auf Befehl des Führers … ist nordwestlich Arras die allgemeine Linie Lens–Bethune–Aire–St Omer–Gravelines (Kanallinie) nicht zu überschreiten. …
  1. Page 143
    Le G.A.1 a d se replier vers le nord et l'eenemi se renforce devant nous. L'opération offensive n'est donc plus à envisager pour le moment …
  2. Page 143
    … le général Blanchard a envoyé à Paris un officier de liaison chargé d'exposer les difficultés de la manoeuvre projetée le général Weygand a envisagé l'impossibilité de la tenter, et le général Besson a donné des orderes pour l'abandonner.

--383--


Note
  1. Page 143
    Vous demuerez seul juge des décisions à prendre pour sauver ce qui peut être savé eta avant tout l'honneur des drapeaux dont vous êtes le gardien.
  2. Page 143
    Si le repli (sur le canal Haute-Deule) rend impossible le manoeuvre ordonée, efforcez-vous de constituer tête de pont aussi étendue que possible couvrant Dunkerque.
  1. Page 150
    (Army Group A War Diary Appendices. No. 37)
    Auf Befehl des Herrn O.B. u. Chiefs nich an A.O.K. 4 weitergegeben, da der Führer die Befehlsführung dem O.B. der Heeresgruppe überlassen hat. [Initialited] Bl.
  2. Page 150
    (Army Group A War Diary—Entry for 25th May, 1940)
    … Der O.B., dem Führer ausdrücklich die Art der Durchführung der Kämpfe der 4. Armee überlassen hat, hält es für dringend geboten, die mot. Gruppen erst einmal in sich aufschliessen zu lassen, wenn man sie überhaupt weiter vorgehen lassen will. …
  3. Page 150
    Aub Befehl des Führers hat … der Nordwestflügel (Gruppen Hoth und Kleist) dagegen die günstige Abwehr Linie Lens–Bethune–Aire–St Omer–Gravelines zau halten und den Feind anrennen zu lassen. Ein Überschreiben [sic] dieser Linie darf nur auf ausdrückluchen Befehl der Heeresgruppe erfolgen. Es kommt jetzt darauf an, die Panzerverbände für spätere grössere Aufgaben zu schonen …
  4. Page 150
    Im Laufe des Nachmittages meldet A.O.K.4, dass der Angriff des rechten Flügels (VIII A.K.) gegen sehr zähen Feindwiderstand kein Gelände gewonnen hat …
  5. Page 151
    Gegen Abend hat sich die Lage wie folgt entwickelt: Der Angriff der 4. Armee, der mit dem Ostflügel immer noch vor Valenciennes, Denain under der Wasserlinie südwestl. davon hängt, ist in der Mitte bis zue Linie Henin–Liétard–Lens vorgetragen. Die mot. Gruppen stehen—wie befohlen–am Kanal und haben in sich aufgeschlossen …
  6. Page 151
    … Der Auftrag der Heeresgruppe A kann in Grossen als erfüllt angesehen werden.
  7. Page 151
    … Zustand der unterstellten Truppen:
    Verluste je Pz. Div. etwa 50 tote und verwundete Offz., 1500 tote und verwundete Uffz. und Mannschaften, 30% des Panzer materials. Der Verlust an Waffen, besonders an M.G. bei den Schützen-Rgt., ist durch den häufigen Zusammenstoss mit Feind-Panzern hich …

--384--


CHAPTER X

Note
  1. Page 153
    L'artillerie: 2 canons de 75 récupérés. Les moyens anti-chars: 2 canons de 25. Les engins blindés: 2 chars dont un en panne, ne pouvant être  utilisé que sur place.
  2. Page 154
    … quelques fractions sans homogéneité d'infanterie et d'artillerie … officiers, gradés et hommes refoulés dans Boulogne à la suite de la rapide avance de l'ennemi: divers détachhements isolés en cours de déplacement, permissionnaires, militaires sorties des hôpitaux.
  3. Page 155
    12.40 Uhr … Es werden befehlsgemäss angesetzt: 2. Pz. Div. über Linie Bainethun–Samer auf Boulonge unmittelbar, 1 Pz. Div. über Desvres auf Marquise, um in dieser Linie die Flanke der 2 Pz. Div gegen Calais abzudecken.
  4. Page 155
    Zusammenfassung.
    Am 22.5 ist es ohne besondere Schwierigkeit gelungen, die Divisionen nach Norden abzudrehen. Ein schneller Vorstoss kann nach Auffassung des Gen. Kdos. den Feind noch im Aufbau seiner Abwehr treffen. Im Gegensatz dazu legen die Befehle der Gruppe, deren Gründe nich bekannt sind, das Korps bis auf Abruf fest.
    In Erkenntnis dieser Lage hat Kdr. General daher die 2. Pz. Div. mittags—ohne auf den Befehl der Grippe zu warten—au Boulogne angesetzt. Daher glückt es der Division, noch am Abend in die Stadr einzudringen.
  5. Page 157
    14.45 Uhr. Etwa um diese Zeit hat das Gen. Kdo. folgenden Eindruck:
    Gegner kämpft in und um Boulogne zähe um jede Handbreite Bodens, um den wichtigen Hafen nich in deutsche Hand fallen zu lassen.
    Die Unterstützung der Luftwaffe auf die vor Boulonge liegenden Kriegs- und Transportschiffe, bei denen man jedoch nich erkennt, ob es sich hier un Ein- oder Ausladdungen handelt, ist ungenügend. Der Angriff der 2 Pz. Div. schreitet daher nur langsam vorwärts.
  6. Page 157
    19.30 Uhr. Der seit langem erwartete Luftangriff auf Seeraum um Boulogne bringt der 2 Pz. Div. vorübergehend Entlastung …
  7. Page 158
    1400 Uhr. Da Boulogne—insebesondere auch nach der Eroberung—von See her durch engl. Streitkräfte bedroht sein wird, geht 1400 Uhr Befehl an 2 Pz. Div., Vorbereitungen für Instandsetzungen und Inbetriebnahme der Befestigungen von Boulogne unter Einsatz von Kriegsgefangenen vorzunehmen …

--385--


Note
  1. Page 158
    Zusammenfassung [23.5]
    … Wesentlich erscheint dem Gen. Kdo. jetzt der Stoss auf Dünkirchen, dem letzten grüsseren Hafen, mit dessen Fall die Einkesselung vollständig wäre. Dieser Angriff ist jedoch durch den Befehl der Gruppe zunächst unterbunden.
    … Wenn man den Ursachen nachgeht, weshalb die Angriffe in der Norwestecke Frankreichs verhältnismässig langsam vorwärtgehen, so kann man vielleicht auf folgende Gründe stossen:
    (1) Aus dem Gen. Kdo. unbekannten Gründen wurde am 22.5. der Angriff auf Boulogne von der Gruppe erst 12.40 Uhr freigegeben. Fast 5 Stunden lang standen 1. und 2. Pd. Div. untätig am Canche-Abschnitt.
    (2) Für den schweren Angriff auf die 2 stark verteidigten Seehäfen Boulogne und Calais wurde das Korps um eine ganze Division geschwächt, während ausserdem starke Teile (u.a. 1 Btl. Schützen Rgt. 2 and Pz. ALA) an der Somme belassen werden mussten.
    … Nach Auffassung des Gen. Kdos. wäre es möglich und zweck mässig gewesen, die drei Aufgaben des Korps—Aa-Kanal, Calais, Boulogne—schnell und durchschlagend zu lösen, wenn man am 22.5. mit der gesamten Kraft des Korps—also mit allen 3 Divisionen—schlargartig einheitlich und damit überraschend aus dem Raum an der Somme heraus nach Norden angetreten wäre.
  2. Page 160
    D'autre part, les intentions des Britanniques, restées nébuleuses … se précisent de façon favorable.
  1. Page 161
    … petites fractions d'unités rabuttues par l'avance allemande …
  2. Page 165
    16.00 Uhr. … Der Widerstand des Feindes aus kaum eerkennbaren Stellungen sei aber derart stark, dass nur ganz geringe örtl. Erfolge erzielt werden konnten …
    1900. Uhr. … Die Division legt dem Korps den eingeforderten Zustandsbericht vor: 'Truppe ermüdet, bedarf einiger Tage Erholung. Ausfälle an Material, Kraftfahrzeugen und Personal 1/3, an Panzern stark die Hälfta.'
  3. Page 167
    21.00 Uhr. Kdr. Schtz. Brig. hält unter diesen Umständen nochmaliges Antreten für aussuchtslos, da der Gegner noch nicht zermürbt und die Zeit bis zue Dunkelheit zu kurz ist.
  4. Page 168
    09.00 Uhr. Zwischen 9.00 und 10.00 Uhr erfolgt der vereinbarter Bombenangriff und Artl. Feuerschlag auf Zitadelle Calais und Vorstadt Les Baraques. Ein sichbarer Erfolg tritt nicht ein, der Kampf geht weiter, die Engländer verteidigen sich zäh.

--386--


Note
  1. Page 169
    … 'Queen Viktoria Brigade', einter in der engl. Kriegs- und Kolonilageschichte bekannten Truppe …

CHAPTER XI

  1. Page 172
    I. L'ennemi a franchi la Lys de part et d'autre de Courtrai et atteint Menin, Iseghem, Ingelmunster.
    Les G.U. britanniques desinées à attaquer en direction Marchiennes–Péronne céssant d'être disponibles à cet effet.
    II. En conséquence, l'attaque prévue d'eau marquée par le Canal de l'Aa, La Lys, et le Canal de dérivation de façon à former une tête de pont couvrant largement Dunkerque.
    Cette tête de pont sera défunde sans esprit de recul.
    III. La Ière Armée entamera ses opérations de repli dès le 26 mai en reportant ses réserves au Nord de la Scarpe.
    Le repli de la ligne Sensée–Escaut aura lieu en principe dans la nuit du 26 au 27.
    La Ière Armée portera une D.L.M. dans la région Est d'Ypres, en mesure d'agir en direction de Courtrai (ordre particulier).
    IV. L'Armée Belge fera tous es efforts pour réduire la poche réalisée par l'ennemi au nord de la Lys de Courtrai.
    La D.L.M. portée dan la région Est d'Ypres pourra agir à son profit sur order du Commandant du G.A.
    V. Les forces à la disposition de l'Amiral Nord rejetteront à l'Ouest de l'Aa les force ennemies ayant franchi cette rivière, dont elles assureront ensuite la défense.
    Signé: BLANCHARD.

CHAPTER XII

  1. Page 191
    Am Nachmittag verstärkt sich der feindl. Widerstand vor der ganzen Front, es entstehen an allen Stellen, vor allem um jede Ortschaft, ja jedes Haus, schwere Kämpfe, die es dem Korps nich ermöglichen, in nennenswertem Umfange nach Osten bze. Nordosten Boden zu gewinnen. Die Ausfalle an Personal und Gerät sidn empfindlich. Der Feind kämpft zähe und hält sich in seinen Stellungen bis zum Letzten; wird er an einer Stelle herausgeschossen, so erscheint er kurze Zeit später an anderer Stelle herausgeschossen, so erscheint er kurze Zeit später an anderer Stelle und nimmt das Gefecht wieder auf. Die feindl. Artl. schiesst mit anscheinend sehr guter Beobachtung aus Gegend norodstw. Merville und norostw. Cassel auf die Anmarschwege und die vordere Linie (insgesamt etwa 2 bzw. 4 Batter. erkannt).

--387--


Note
  1. Page 192
    Aus den Kämpfen dieses Tages, die, wie schon oben betont, starke Verluste an Personal und Gerät gekostet haben, lässt sich die klare und kurze Folgerung ziehen, dass zum Kampf gegen einen such hartnäckig verteidigenden Feind in zum Teil. befestigter Feldstellung, besonders in verbarrikadierten Ortschaften, die Pz. Div. weniger geegignet ist, weil sie über zu wenig infateristische Kraft verfügt und die Panzer den zehlreichen eingebauten Pz.-Abwehrwaffen zu gete Ziele bieten.
  2. Page 192
    Am 27.5 wirkte sich—wie vorausgesehen—das erzwungene zweitägige Stehenbleiben des Korps auf dem Südufer des Kanals wie folgt aus:
    1. die Truppe erlitt beimg Angriff über den nunmehr vom Gegner hartnäckig verteidigten La Bassée–Kanal beträchtliche Verluste,
    2. der Strom der aus dem Raum von Lille nach Westen in Richtung Kanal flüchtenden englisch—französischen Truppen konnte nicht mehr rechzeitig und wirksam genug abgefangen werden.
  3. Page 198
    Général Weygand fait personnellement appeal au Général Gort. L'Armée britannique doit participer vigoureusement aux contre-attaques d'ensemble nécessaires. Situation exige qu'on cogne dur.

CHAPTER XIII

  1. Page 202
    La 60e D.I. a été submergée dans la boucle de l'Yser … a été recueillie par la 2e D.L.M. … et par les Britanniques qui tiennent le canal de Furnes à Nieuport …
  2. Page 206
    Kdr. General verspricht such von dem Angriff keinen Erfolg und ist der Ansicht, dass weitere nutzlose Opfer vermieden werden müssen, nachdem Pz. Rgt. 3 beim Gegenangriff starke Verluste erlitten hat.
  3. Page 208
    1505 Uhr … Allgemeine Auffassung des Kdr. Generals:
    Angriff in dem Polderland mit Panzern wird für falsch gehalten. Nutzloses Opfern unserer besten Soldaten … Es erscheint zwekmässiger, die erreichte Stellung zu halten und den Angriff der 18. Armee von Osten her such auswirken zu lassen.

--388--


Note
  1. Page 208
    20.30 Uhr gibt Kdr. General an Chef Gruppe nach seiner Rückkehr von der Frontfahrt folgende Orientierung (Akte VIII, Buch 3, S.33, 34):
    1. Nach der Kapitulation der Belgier ist eine Fortführung der Operationen hier unerwünscht, weil die Fortführung des Kampfes unnötige Opfer kostet. Die Panzer-Divisionen haben nur noch 50% ihres Panzerbestandes. Dieser Bestand ist dringend reparaturbedüurftig, wenn das Korps in kurzer Zeit für andere Operationen wieder verwendungsbereit sein soll.
    2. Ein Angriff mit Panzern in dem durch den Regen völlig aufgeweichten Polderland ist zwecklos. Die Truppe ist im Besitz des Höhengeländes südl. Dünkirchen, sie ist im Besitz der wichtigen Strasse Cassel, Dünkirchen und hat in dem Höhengelände von Crochte und Pitgam günstige Artillerie-Stellungen, aud denen sie Dünkirchen unter Feuer nehmen kann.
      Ausserdem kommt der Gruppe die 18 Armee von Osten entgegen, die mit ihren infanteristischen Kräften zum Kampf im Polderland geeigneter ist als Panzer, und der das Schliessen der Lücke an der Küste deshalb überlassen werden kann.
  2. Page 212
    (German Air Ministry Situation Report—28th May, 1940)
    Die Masse der Angriffskräfte richtete sich gegen den weichenden Gegner.
  3. Page 214
    (4th Army War Diary—Entry for 27th May)
    13.48 Uhr meldet er Chef der Gruppe Kleist, dass sich der Feind in Cassel hartnäackig hält. … Die Engländer schiffen sich an der Küste noch immer ein, die Schiffe fahren in grosser Zahl an Gravelines und Calais vorbei nach Westen, 'es ist für unsere Leute sehr bitter, das zu sehen.'
  4. Page 214
    (4th Army War Diary)
    Obesrt Blumentritt teilt mit, Dünkirchen wird auf Befehl des Generalfeldmarschalls Göring so angegriffen, dass dort ein Einladen angeblich nicht mehr möglich ist.
    Darauf erklärt der Chef: Das Bild in den Kanalhäfen ist Folgendes: Grosse Schiffe fahren an die Quais heran, Bretter werden angelegt und Menschen stürmen auf die Schieffe. Jegliches Material bleibt zurück.—Wir haben aber kein Intersse, diese Menschen später wieder naeuausgerüstet vor uns zu finden.

CHAPTER XIV

  1. Page 218
    Da es im Gesamtinteresse der weiteren Operationen, im besonderen auch des Aufmarsches an der Südfront liege, die Kräfte der 18., 6 und 4 Armee so bald wie möglich freizumachen, soll der Angriff zur Vernichtung der noch im Raume südl. und südostw. Dünkirchen eingeschlossenen Feindkräfte mit allem Nachdruck fortgesetzt werden. Hierzu erlässt die Hgr. noch einaml einen Befehl an die Armeen (Hgr. B, Ia Nr. 2754/40 g.K.) mit entsprechenden Weisungen.

--389--


Note
  1. Page 220
    (German Air Ministry Situation Report—29th May, 1940)
    Ihn hieran zu hindern und seine Niderlage zur Vernichtung zu gestalten, war das Ziel der Masse der Angriffskräfte.
    … dann aber auch mit voller Wucht gegen die zahlreichen Transportschiffe im vorgelagerten Seegibiet sowie gegen die sie deckenden Kriegsschiffe richtete.

CHAPTER XV

  1. Page 235
    (German Air Ministry Situation Report—30th May, 1940)
    … Die aus britischen Truppen bestehende Brückenkopf besatzung kämpf sehr zäh.
  2. Page 226
    13.40 Urh spricht der Ia mit dem Chef der Gruppe Kleist: Die Gruppe Kleist müsse so nahe an Dünkirchen heran sein, dass auch 10 cm. Kan. die Stadt erreichen könnten. Es besteht der Eindruck, dass heute nichts geschieht, such niemand mehr für Dünkirhcen interessiert. Stadt und Hafen müssen beschossen, Einschiffungen verhindert, Panik erzuwungen werden.
  3. Page 226
    15.00 Uhr. … Oberst Wuthmann übermittelt ihm [Chef der Gruppe Kleist] darauf folgenden Befehl: Die Gruppe Kleist greift beiderseits Dünkirchen an, stösst bis an die Küste durch und setzt anschliessend die Verfolgung nach Osten fort. Die Gruppe Kleist gibt zu bedenken, dass die eigene Gliederung für diesen Angriff nich geeignet sei, Panzer seien dort nicht verwendbar.
  4. Page 226
    Oberst Wuthmann entgegnet, das sei bekannt. 'Es muss aber, auch auf Befel höherer Stellen, mit den Einladungen in Dünkirchen endlich Schluss gemacht werden'. Deshalb solle an Dünkirchen vorbei bis an die Küste vorgestossen werden. Der O.B. bekräftigt den Befehl noch persönlich: 'Die Situation bei Abbeville ist unhaltbar. Sofort mit allen Kräften an die Küste ostwärts Dünkirchen heran, dazu angreifen. Dem Div. Kdeur. ist zu sagen, dass er unbedingt heute noch an der Küste steht!'
  5. Page 227
    (German 4th Army War Diary—Entry for 30th May, 1940)
    Die Gruppe Kleist meldet, dass die 20 I.D. (mot.) nunmehr auf Bray Dunes vorgehe, um die Rückzugslinie des Feindes von Furnes abzuschneiden. Der linke Flügel liegt vor Bergues und in Gravelines am Kanal und kann nicht vorwärts, er hat den befestigten Brückenkopf Dünkirchen vorsich.

--390--


Note
  1. Page 228
    Am Anfang steht wohl die Tatsache, dass die Überraschung des Feindes trotz monatelanger Wartezeit voll glückte und in Verbindung mit der Schnelligkeit des Handelns auf der Gegenseite Massnahmen auslöste, die nur verständlich erscheinen, wenn man unterstellt, dass der—bei Heeresgruppe A liegende—Schwerpunkt der deutschen Operation nicht, oder zu spät erkannt wurde.
    … Man darf hier wohl—ohne zu übertreiben—von einer vorbildlichen Zusammenarbeit beider Wehrmachtsteile sprechen. …
    Die Tatsache, dass der Raumgewinn nur auf der Erde gesichert und die Vernichtung der Kampfkraftdes Feindes letzlich nur dort vollendet werden kann, sichert dem Heer den Ruhmesanteil, der ihm neben der Leistung der Luftwaffe gebührt.
    Es bleit hier nur noch festzustellen, dass das rücksichtslose Draufgängertum der Panzerwaffe und mot. Divisionen und die unerhörten Marschleistungen der Infanterie, die sie vielfach nur wenige Stunden nach den schnellen Verbänden in die Kampfhandlungen eingreifen liessen, den Gegner in einem Tempo überranten [sic], dem weder seine Führung, noch die Ausbildung seiner Truppe gewaschen waren.
  2. Page 229
    Der Oberbefehlshaber des Heeres würde gerne von sich aus einige Anregungen für das Niederringen des Raumes um Dünkirchen geben.
    Es sind z.B. folgende Erwägungen dort gepflogen worder:
    1. Abteilungen auf dem Wasserwege in den Rücken der Engländer zu werfen,
    2. vorderste Teile der Infanterie vom Kanalufer abzusetzen, um ungehindert aus der Luft wirksam unterstützen zu können.
    3. Beim Kampf in den Dünen wegen der verringerten Artl. Wirkung Flak mit Brennzündern einzusetzen (eine Anregung des Führers und Obersten Befehlshabers).
  3. Page 230
    Constituer avec toutes les forces disponibles une tête de pont au sud de Dunkerque–Nieuport … pour permettre évacuation progressive par mer.
  4. Page 235
    … die aus Südosten in starker Überhöhung kommend …

CHAPTER XVI

  1. Page 243
    Rollende Angriffe richteten sich während des ganzen Tages gegen zur Verschiffung bereitgestellte Truppen, gegen den Hafen von Dünkirchen sowie gegen Kriegs und Handelsschiffe in Küstennähe und im Seegebiet zwischen Dünkirchen und Grossbritannien.
  1. Page 247
    … le G.Q.G. télégraphie au G.A.1 d'embarquer par bateaux de ravitaillement les organes de commandement en excédent …

--391--


CHAPTER XVIII

Note
  1. Page 262
    La Division Britannique ressemble donc plus à une D.L.M. qu'à une D.C.R.: elle est en somme composée 'd'automitrailleuses' très légèrement blindées et par conséquent vulnérable aux coups des canons anti-chars ennemis.
    Il est possible que dans la récente période de crise le matériel ait d être employé dans des conditions peu favorables; il n'est pas moins vrai qu'il faut n'envisager l'emploi de cette Unité que dans les limites permises par les caractéristiques de son matériel, toutes les fois que les conditions du combat n'imposeront pas impérieusement de prendre d'autres dispositions.
    En outre, il y aura lieu de s'orienter dès que possible ver l'utilisation de la Division Evans dan le cadre d'un groupement tactique comprenant en particulier la 51ème Division Blindée Britannique, Groupement dont la mission sera fixée à l'aile gauche de notre dispositif en fonction de ses possibilités.
    Le Général d'Armée
                                         Commandant-en-Chef sur le Front Nord-Est
                        Signé: GEORGES
  2. Page 268
    Eigene Gefechtsluftaufklärung in Gegend südwärts Amiens wurde durch starken feindl. Jagdschutz unterbunden.

CHAPTER XIX

  1. Page 274
    (Army Group B War Diary Appendices)
    Absicht der Obersten Führung is es, die den Allierten in Frankreicht noch verbliebenen Kräfte durch eine an die Kämpfe im Artois und in Flandern möglich schnell anschliessende Operation zu vernichten. Mit operativen Reserven des Gegners wird in grösserer Zahl nicht mehr zu rechnen sein. Es wird dher möglich sein, die eilig aufgebaute feindliche Front südl. Somme und Aisne in wuchtigem Angriff zu Fall zu bringen und durch schnellen Durchstoss in die Tiefe dem Gegner die Möglichkeit eines geordneten Rückzuges oder des Aufbaues einer rückwärtigen Verteidigunsfront zu nehmen.
  2. Page 274
    (Army Group A War Diary)
    Der Führer enwickelte kurz seine Auffassung über die Lage: Es bleiben dem Franzosen–Engländer höchstens 60–65 Divisionen zum Einsatz gegen uns. Zweifellos wird sich General Weygand eine operative Stossgruppe zurückhalten, die in Raum Paris und ostw. zu suchen ist. Man muss auch damit rechnen, dass der Feind sich absetzt und den Widerstand weiter südlicj vorbereitet.

--392--


Note
  1. Page 275
    (Army Group B War Diary Appendices)
    4. Armee (6 J.D., 2 Pz. Div., 1 J.D. (mot), 11. Schtz. Brig. (mot), 1 K.D.) greift aus Gegend Abbeville–Amiens an und geht unter Sicherung gegen Paris gegen die untere Seine vor. Sie setzt sich frühzeitig in den Besitz von Le Havre und von Brückenköpfen bei Rouen, Les Andelys und Vernon. Weiteres Vorgehen über die untere Seine in südl. oder südwestl. Richtung erst auf besonderen Befehl.
  2. Page 276
    Am 6.6 ging das Korps … unter Vermeidung der Wälder und Wege und den an diesen liegenden Ortschaften, begünstigt durch das kaum von Gräben durchzogene flachgewölbte Gelände, querfeldein, Panzer voraus, Schützen auf Fahrzeugen dahinter, entfaltet nach Süden vor.

CHAPTER XX

  1. Page 290
    Die bereits im Gange befindliche Kapitulation der in St Valery befindlichen Teile wurde durch das Eingreifen engl. Offiziere unterbrochen.

CHAPTER XXI

  1. Page 298
    Le Général Brooke Cdt. le Corps Expéditionaire Britannique a pris contact le 14 Juin matin avec le Général Weygand Cdt. l'ensemble des Théâtres d'Opérations et le Général Georges Cdt. le Front N.E. pour prendre des directives en ce qui concerne l'emploi des troupes britanniques en France.
    Dans le cadre de le décision prise par les gouvernement britannique et français, d'organiser un réduit en Bretagne, il a été décidé:
    1. Que les troups britanniques en cours de débarquement (E.O.C.A. Brooke, fin de la 52e division et D.I. canadiene) seront concentrées à Rennes.
    2. Que les troupes britanniques engagées à la X Armée (D.I. Evans, D.I. Beauman et 52e D.I. non compris ses éléments non encore debarqués) continueront leur mission actuelle sous les ordres du Général Cdt. la Xe Armée,
      Leur emploi dans la manoeuvre d'ensemble de cette Armée devra les amener autant que possible à agir dans la région du Mans pour faciliter leur regroupement ultérieur avec les forces du Général Brooke.
      Signé: BROOKE
      WEYGAND ET GEORGES

--393--


CHAPTER XXIII

Note
  1. Page 318
    La plus grande confusion règne dans le quadrilatère Landrecies–Solre-le-Chateau–Hirson–Guise, où se croisent les unités combattantes et les services refluant de la Meuse, les populations civiles déferlant de toute la région des Ardennes, les unités venant du nord et de l'ouest pour renforcer la position frontière sur laquelle le commandemenet espère rétablir la situation. C'est à l'initiative des chefs locaux que des résistances s'ébaucchent, subsistent s'évanouissent. Les ordres du commandement ne parviennent plus aux exécutants.
  2. Page 319
    … nos forces ne sont pas suffisantes pour envisager une manoeuvre en retraite … Nous n'aurons pas les réserves voulues pour opérer en bone ordre … une retraite de la ligne Somme–Aisne vers la ligne Basse Seine–Marne. Il n'y a pas de retraite méthodique possible avec une pareille infériorité numérique.
  3. Page 319
    … une résistance acharnée sur la position actuelle … Il pourrait venir un moment à partir duquel la France se trouverait … dans 'impossibilité de continuer une lutte militaire éfficace pour protéger son sol. Ce moment serait marqué par la rupture définitive des positions de défense sur lesquelles les armées français on reçu l'ordre de se battre sans esprit derecul.
  4. Page 326
    Der englische Soldat
    war körperlich in hervorragender Verfassung. Eigene Verwundungen ertrug er mit stoischer Ruhe. Er sprach über Verluste der eigenen Truppe mit voller Gleichgültigkeit, er klagte nich über Strapazen. Sein Verhalten im Kampfe war zäh und verbissen. Seine Überzeugung dass England zuletzt doch siegen würde, war unerschütterlich.

    Zusammenfassung.
    Der englische Soldat hat sich stets als hochwertiger Kämpfer gezeigt. Die Territorial-Divisionen sind wohl in ihrem Ausbildungsstande den aktiven Truppen unterlegen, aber in ihren moralischen Einstellungen als Soldaten diesen gleichzustellen.
    In der Verteidigung liess sich der Engländer 'totschlagen'. In den Kämpfen sind durch das IV. A.K. auch nur verhältnismässig wenige Engländer gefangen genommen worden, im Vergleich zu den Kämpfen mit Franzosen oder Belgiern. Hingegen waren die blutigen Verluste stets beiderseitig hoch.

--394--


SUPPLEMENT ON THE PLANNING AND CONDUCT OF THE GERMAN CAMPAIGN

Note
  1. Page 335
    1. Allgemeine Absicht.
      Die Haltung der Westmächte kann es erforderlich machen, dass das deutsche Heer in Westen zue Offensive übergeht. Der Angriff wird dann unter Einsatz aller zu Gebote stehenden Kräfte geführt werden.
      Zweck dieses am Nordflügel der Westfront durch den holändisch-belgischen und luxemburgischen Raum zu führenden Angriffs wird es sein, möglischst starke Teile dees französischen Heeres und seiner Verbündeten zu schlagen und gleichzeitig möglichst viel holländischen, belgischen und nordfranzösischen Raum als Basis für eine aussichtsreiche Luft- und Seekriegführung gegen England und als weites Vorfeld des Ruhrgebeits zu gewinnen.
  2. Page 336
    1. Bei Aussprache über Operation sagt Führer er wollte überhaupt ursprünglich alles sdl. Lüttich einsetzen.
    2. Halder verwahrt sich gegen Vorwurf dass er mit Abdrehen der 4. Armee nach Nordwesten östl. Namür eine kleine Umfasshung beabsichtigte. Er wollte alle pz. Verb. in Richtung Gent zusammenziehen u. dann einen starken Aussenumfassungsflügel zu haben.
  3. Page 336
    1. Allgemeine Absicht:
      Die Haltung der Westmächte kann es erfordlich machen, dass das deutsche Heer in Westen zur Offensive übergeht. Für den Angriff werden dann alle zu Gebote stehenden Kräfte eingesetzt mit dem Zweck, möglichst starke Teile des französischen Heeres und seiner Verbündeten auf norfranzösischem und belgischem Boden zur Schlacht zu stellen und zu schlagen und damit günstige Bedingungen für die Weiterführung des Krieges zu Lande und in der Luft gegen England und Frankreich zu schaffen.
  4. Page 337
    Führer kommt mit neuem Gedanken eine pz. div. u. 1 mot. div. über Arlon auf Sedan ansetzen.
  5. Page 337
    1. Die geplante Operation kann eine kriegsentschiedende Wirkung nicht haben.

--395--


Note
  1. Page 337
    Der erstrebte erste Erfolg über Belgien und vorgeworfene franz.-engl. Kräfte ist denkbar. Das Gelingen der Gesamtoperation hängt aber nicht von diesem Anfangserfolg ab, sondern davon, dass es gelingt, die in Belgien bzw. nördlich der Somme kämpfenden Feindkräfte insgesamt zu schlagen und zu vernichten, nicht nur sie frontal zu werfen. Zugleich muss der mit Sicherheit aus südlicher bzw. südwestl. Richtung, wenn auch erst später, zu erwartende franz. Gegenangriff abgefangen werden.
    Diese Überlegungen führen nach Ansiucht der H.Gr. zwingend dazu, den Schwerpunkt der Gesamtoperation, von der der erstrebte Anfangserfolg der schnellen Kräfte in Belgien doch nur die Einleitung ist, auf den Südflügel zu legen. Ermuss, südlich Lüttich vorbei, über die Mass aufwärts Namur Richtung Arras–Boulogne vorgetrieben werden, um alles, was der Feind nach Belgien hineinwirft, nicht frontal auf die Somme zu werfen, sondern an der Somme abzuschneiden.
  2. Page 337
    Die Gefahr, aber auch andererseits die Chance des grossen Erfolgs, umsomehr wenn der Gegner seinen Nordflügel stark machen sollte, liegt bei der H.Gr.A.
  3. Page 337
    [3.11.39] Ob.d.H. spricht zunächst bei A.O.K. 12 den O.B. und Chef der H.Gr., anschliessend den O.B. und die Kdr. Generale der 12 Armee.
    Chef des Gen. St. H.Gr. trägt erneut die Gedankengänge des Schreibens vom 31.10. vor.
    O.K.H. sagt nach anfänglicher Ablehnung schliesslich die 2. Pz. Div., SS Standarte Adolf Hitler und Regtr. Grossdeutschland zu.
  4. Page 338
    Führer ist [sic] Korps Guderian noch zu schwach, noch einmal 2. pz. d. ausser 10. pz. u. 1 mot. SS Leibstandarte u. Rgt. Grossdeutschland nehmen.
  5. Page 338
    Die Führer hat numehr angeordnet:
    "Am Südflügel der 12. oder in Steifen der 16. Armee ist eine 3. Gruppe schneller Truppen zu bilden und unter Ausnutzung des waldfreien Streifens beiderseits Arlon, Tintigny, Florenville in Richtung auf Sedan und ostwärts ansusetzen. …"
  6. Page 338
    … Ihre Aufgabe ist, nach Südbelgien hinein vorgeworfene bewegliche Feindkräfte zu schlagen, bei und südostwärts Sedan überraschend das Westufer der Maas zu gewinnen und dadurch günstige Voraussetzungen für die Weiterführung der Operation zu schaffen.
  7. Page 338
    Es sind alle Vorkehrungen zu treffen, um den Schwerpunkt der Operationen rasch von der H.Gr.B. zur H.Gr.A. zu verlegen, falls dort, wie es die augenblickliche Kräftverteilung des Gegners vernuten lassen könnte, raschere and grössere Erfolge eintreten sollten als bei der H.Gr.B.
  8. Page 339
    Entschieidend für die Gesamtführung wie für die Führung der Heeresgruppen ist das der Offensive gesteckte Ziel.
    Nach Ansicht der Heeresgruppe muss es die Herbeiführung der Engscheidung im Landkrieg, die Zerschlagung der alliierten Wehrkraft zu Lande und in der Luft, die Beseitigung des englischen Festlandsdegens sein, der dann als zweiter Schritt der Angriff zur Luft und See auf England selbst folgen kann.

--396--


Note
  1. Page 340
    13.2: Die vom Heer angeforderte Übersicht über die Stärke der Armeen und Res. getrennt nach Btn. Btlen u. Kempfwagen, veranlasst den Führer erneut die Schwerpunktfrage aufzurollen.
    Er sagt:
    Masse der Geschützkampfwagen ist verausgaby an nicht enscheidenden Stellen.
    Pz. Div. bei 4. Armee können im gesperrtem und befestigtem Gebiet wenig ausrichten.
    Spätestens an der Maas liegen sie fest und müssen zurückgezogen werden. Bei der 16. oder 12. Armee fehlen sie dann. Man sollte sie Richtung Sedan zusammenführen. Dolrt erwartet der Feind unseren Hpt. Stoss nicht. Die Dokumente der gelandeten Flieger haben ihn (den Feind) noch mehr in der Auffassung bestärkt, dass es uns nur auf den Gesitz der holl. und belgischen Kanalküste ankommt.
  2. Page 340
    Ich übergebe dem Führer eine Zusammenstellung aus der man ersehen kann, in welch hohem Masse eine Schwerpunktbildung südlich der Linie Lüttich–Namur möglich ist (mindestens die fache Stärke der nördlich dieser Linie angesetzten Kräfte). Ich mache darauf aufmerksam, dass der Stoss auf Sedan ein operativer Schleichweg ist, auf dem man durch den Kriegsgott erwischt werden kann.
  3. Page 346
    20.30 Gespräch mit Müller und Wagner über Nachschublage: … Aufbau einer Werkstattbasis Namur–Charleville: ist eingeleitet: Zweitausend Facharbeiter kommen mit Flugzeug vor.
  4. Page 347
    Statt dessen schlägt von Reichenau seine Privatschlacht in Gegend Audenarde, die wahrscheinlich Verluste kostet und kein operatives Ergebnis bringt.
  5. Page 348
    Eine neue Weisung des O.K.H. (s. Anlage) gibt Anordnungen für die Vollendung der Einschliessung des Feindes in Nordbelgien und -Frankreich. Der Heeresgruppe A fällt dabei die Aufgabe zu, due Einkesselung von Süden her (Valenciennes–Arras) zu verengen, mit den schnellen Kräften über die Linie Béthune–St. Omer–Calais gegen die Linie Armentières–Ypren–Ostende einzuschwenken und die Höhenstufe Lens–St Omer möglichst bald mit infanteristischen Kräften in die Hand zu nehmen.

--397--


Note
  1. Page 348
    16.40 Uhr: meldet der O.B. dem O.B. der Heeresgruppe über die Lage: Südlich Calais und bei Boulogne wird noch gekämpft, südlich St Omer ist es vorwärts gegangen, die Loretto-Höhe ist fest in deutscher Hand, beim II.A.K. ist ostwärts Arras die Bilgund eines Brückenkopfes im Gange. Für morgen ist zu entscheiden, ob es nödlich Arras weitergehen soll oder ostwärts Arras. Die Truppe würde es begrüssen, wenn morgen mehr aufgeschlossen würde, sodass er, der O.B., für morgen also vorschlage, Arras zu bereinigen, die mot. Verbände aufschliessen zu lassen und die 2.I.D. (mot). möglichst freizumachen. Vielleicht könnte die Luftlandedivision dafür eingesetzt werden. Mit diesem Vorschlag erklärt such Generaloberst v. Rundstedt einverstanden. Es soll also der rechte Flügel und die Mitte vorgetrieben, im Übrigen aufgeschlossen, Inf. Divisionen vorgeschoben werden …
  2. Page 348
    18.10 Uhr: teilt der O.B. persönlich dem Chef der Gruppe Hoth mit, dass die Armee morgen im Wesentlichen stehen bleiben wird, auch nach Weisung des Generaloberst v. Rundstedt. Es muss morgen aufgeschlossen und Ordnung geschaffen, die gegenwärtige Linie unbedingt gehalten werden …
  3. Page 349
    Der Befehl Op. 5852/40 G K ist von mir nich signiert, um darzutun, dass ich mit dem Befehl und dem Zeitpunkt seiner Ausgabe nicht einverstanden bin.
  4. Page 349
    Führer fliegt mir mir und Schmundt z. H.Gr.A nach Charleville. Ist sehr erfreut über die Massnahmen der H.Gr., die sich ganz mit seinen Gedanken decken. Er erfährt zu seiner Überraschung, dass OKH ohne dem Führer u.d.OKW Kenntnis zu geben, due 4. Armee und eine Reihe ruckwärts folgender Divisionen der H.Gr.B unterstellt. Führer ist sehr unwillig und hält diese Regelung nicht nur militärisch sondern auch psychologisch für falsch. Ob.d.H. wird bestellt und Verlegung der Trennungslinie rückgängig gemacht.
  5. Page 350
    20.00 ObdH kommt von OKW. Ascheinend wieder recht unerfreuliche Aussprache mit Führer. 20.20 Befehl, welcher den gestrigen Befehl aufhebt und Einkreisung im Raum Dünkirchen–Estaires–Lille–Roubaix–Ostende anordnet. Der schnelle linke Flügel, der keinen Feind vor sich hat, wird dabei auf ausdrücklichen Wunsch des Führers angehalten!
  6. Page 350
    Vorm. kommt Ob.d.H. und will Genehmigung, dass Panzer und mot. divisionen vom Höhengelände Vimi–St Omer–Graveline in das Niederungsgelände nach Westen vorstossen. Führer ist dagegen, überlässt Entscheidung d. Heeresgruppe A. Dieses lehnt es vorerst ab, da Panzer sich erholen sollen, um für Aufgaben im Süden bereit zu sein.

--398--


Note
  1. Page 350
    Vorm. Führer lässt sich Ob.d.H. kommen und genehmigt nunmehr, da 18. und 6. Armee nur langsam vorwärtskommen und auch der Widerstand im Süden vor II.A.K. sehr zäh, dass Panzergruppen und Inf. Div. von Westen her in Richtung Tournai, Cassel und Dünkirchen vorstossen, zumal der Feind auch seinerseits nicht gegen die Höhenstellung anläuft, sondern such in Verteid.-Stellungen festkrallt und sie organisiert.
  2. Page 351
    Die Panzerwaffe muss dabei jenen Einsatz finden, der unter Berücksichtigung ihrer Wesensart den grössten Erfolg verspricht Sie darf unter keinen Umstände in dem Gewirr der endlosen Häuserzeilen belgischer Städte verloren gehen.

--399--


Contents  *  Previous Chapter (Appendix I)  *  Next Chapter (Appendix III)


Footnotes


Transcribed and formatted for HTML by David Newton, HyperWar Foundation